Navigation
Malteser Jugend Deutschland

Japanwoche der Schulklimapaten

Projektbeschreibung

Seit 2014 existiert in der Malteser Jugend Berlin ein neuer Dienst: Die Schulklimapaten.
Die Malteser Jugend bildet junge Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen zu Paten aus. Diese agieren in Teams und begleiten Schulklassen des 7. und 8. Jahrgangs.
Die Paten begleiten die Schülerinnen und Schüler bei Konfliktgesprächen oder stehen ihnen einfach als Ratgeber zur Seite. Das Organisieren von Spielen und anderen Aktionen für die Patenklasse, gehört ebenfalls zum Job als Schulklimapate! 
Die Ausbildung umfasst zwei Wochenenden, an dem Grundlagen der Gesprächsführung, der Mediation und der Gruppendynamik vermittelt werden.
An der Gabriele-von-Bülow-Oberschule existiert der Dienst seit 2014. Er hat sich schnell etabliert und ist kaum mehr aus dem Schulalltag wegzudenken. Im Zuge ihres Engagements als Schulklimapaten, organsierten die jungen Schülerinnen und Schüler eine Projektwoche zum Thema Japan. Vorbereitet wurden Einheiten zu Themen aus Politik, Gesellschaft, Kunst und Kultur, die in Eigenregie durchgeführt wurden.
Entstanden ist eine abwechslungsreiche, lernreiche und spannende Schulwoche.   

 

Was war eine besondere/ neue Herausforderung ? 

Eine besondere Herausforderung der Japanwoche war die Koordination während der Projektvorbereitung. In der Schule mussten einige Genehmigungen eingeholt werden und Absprachen mit dem Lehrpersonal getroffen werden.

 

Was ist euer Fazit?

Der Dienst der Schulklimapaten bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich aktiv in ihrer Schule zu engagieren. Die Schulklimapaten gestalten einen ihrer wichtigsten Lebensräume selbständig mit und entwickeln Spaß am ehrenamtlichen Engagement für ihre Schulgemeinschaft.

Die Japanwoche zeigt eindrucksvoll, dass die Schulklimapaten der Malteser Jugend  nicht nur für eine gute Atmosphäre an der Schule sorgen, sondern als Katalysator für das jahrgangsübergreifende Lernen dienen. 


  

Weitere Informationen

Malteser Jugend Deutschland auf Facebook