Chronik der Malteser Jugend

1953 bis 1979
Als der Malteser Hilfsdienst e.V. im Jahre 1953 gegründet wird, sind die meisten Hel-ferinnen und Helfer selbst noch Jugendliche oder junge Erwachsene. Und je weiter sich der MHD entwickelt, desto größer wird das Interesse Jugendlicher an der Mitar-beit bei den Maltesern. Viele Gliederungen gründen in den sechziger Jahren ohne den „Segen“ der Verbandsleitung erste MHD-Jugendgruppen. 1977 wird die erste offizielle „Kleiderordnung“ für MHD-Jugendgruppen erlassen.


1979
25. März 1979: Die Malteser fällen bei ihrer Bundesdelegiertenversammlung in Freiburg im Breisgau die Entscheidung, eine bundesweite Malteser Jugendarbeit aufzubauen - die Malteser Jugend ist geboren!


1980
Personalien:
Winfried Görgen wird im November erster Bundesjugendreferent und erhält den Auftrag, die Rahmenbedingungen für eine bundesweite Malteser Jugendarbeit zu schaffen.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen:
Juni: Das Präsidium erlässt die erste Jugendordnung.
Oktober: erster Gruppenleitergrundkurs in Oelde/Westfalen


1982
Personalien:
Ein Gremium von in der Jugendarbeit erfahrenen Maltesern, der sogenannte Bun-desjugendführungskreis, begleitet fortan die Geschicke der neuen Jugendorganisa-tion. Die erste Sitzung ist am 02.03. in Köln-Rodenkirchen. Christel Rampe unter-stützt als Sekretärin das Bundesjugendreferat.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
August: erstes Bundesjugendlager in Bausendorf-Olkenbach bei Wittlich mit 44 Teilnehmern


1983
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Juni: Die Zahl der Gruppenleiter wächst und damit auch der Informationsbedarf. Mit dem „Malteser Jugend-Info" wird ein regelmäßiger Informationsdienst für Verantwortliche in der Malteser Jugendarbeit geschaffen.
Juli: Bundeslager in Lohne-Kroge (Oldenburger Land) mit 165 Teilnehmern, zum ersten Mal mit Beteiligung von jungen irischen und hol-ländischen Maltesern


1984
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
April: die neue Jugendordnung wird vom Präsidium erlassen
Juni: erstes Kursleiterseminar
Juli: Teilnahme am Katholikentag in München; die Malteser Jugend prä-sentiert sich mit einem Stand innerhalb des Messegeländes
August: Bundeslager in Schollbrunn im Spessart (Diözese Würzburg) mit 156 Teilnehmern
November: erste Zentraltagung der Diözesanjugendreferenten in Köln-Hohenlind


1985
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Mai: Mit „Aufbruch '85", ihrer ersten bundesweiten sozialen Aktion, tritt die Malteser Jugend in die Öffentlichkeit und schließt offiziell ihre Aufbauphase ab.
Oktober: Bei der ersten Versammlung der Diözesanjugendsprecher, der Bundesjugendversammlung in Bonn-Venusberg, konstituiert sich der neue Bundesjugendführungskreis. An seine Spitze wählt die Versammlung den ersten Bundesjugendsprecher, Michael Gebler.
Juli: Bundeslager in Kalberschnacke an der Listertalsperre (Erzdiözese Paderborn) mit 283 Teilnehmern


1986
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Juli: Bundeslager in Losheim / Saar (Diözese Trier) mit 276 Teilnehmern
September Katholikentag in Aachen mit Beteiligung von ca. 300 Malteser Jugendlichen


1987
Personalien:
Der Salvatorianerpater Bruno Mersch übergibt nach langjähriger, segensreicher Tä-tigkeit das Amt des Bundesjugendseelsorgers an Pfarrer Winfried Motter.
Walter Bongartz unterstützt als wissenschaftlicher Mitarbeiter das Bundesjugendre-ferat von März 1987 bis August 1988.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Mai: Kursleiterseminar im Kloster Steinfeld, Eifel
August: Bundeslager auf der Burg Feuerstein (Diözese Bamberg) mit 208 Teilnehmern
September: Neufassung der Jugendordnung von Bundesjugendversammlung beschlossen und vom Präsidium genehmigt
Oktober: öffentliche Anerkennung der Malteser Jugend auf Bundesebene als Träger der freien Jugendhilfe auf Bundesebene nach § 9 JWG


1988
Personalien:
Personalwechsel im Generalsekretariat: Winfried Görgen gibt die Leitung des Bun-desjugendreferates an Thomas Peffermann weiter. Walter Bongartz verlässt ebenfalls das Bundesjugendreferat

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Februar / März: Studienreise von 13 Gruppenleitern nach Malta
Juli: Bundeslager in Waldshut-Tiengen (Erzdiözese Freiburg) mit 250 Teilnehmern

1989
Personalien:
Andrea Haagn tritt die Nachfolge von Michael Gebler als Bundesjugendsprecherin an.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Januar: Pilgerfahrt von 33 Mitgliedern von Diözesanjugendführungskreisen nach Israel
April: 1. musisches Wochenende der Malteser Jugend in Hoffeld / Eifel mit 40 Teilnehmern
Mai: Anlässlich ihres zehnten Geburtstages führt die Malteser Jugend zu Pfingsten mit „Signale '89" ihre zweite bundesweite Jahresaktion durch. Das Bundesjugendtreffen zu Pfingsten in Würzburg ist mit 2.000 Teilnehmern ein echter Mega-Event.
Juli: Bundeslager in Zons (Erzdiözese Köln) unter dem Motto „Begegnen, entdecken, gestalten“ mit 221 Teilnehmern
September: Mit der dritten Fassung der Jugendordnung entspricht man nun auch strukturell den Anforderungen an einen modernen Jugendver-band.
Oktober: erstmals Malteser Jugendliche bei der Malteser-Behinderten-Romwallfahrt dabei
November: 1. bundesweite Weiterbildung für Kindergruppenleiter

1990
Personalien:
Otto M. Jacobs wird hauptamtlicher Mitarbeiter im Bundesjugendreferat.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Mai: Katholikentag in Berlin mit über 500 Teilnehmern der Malteser Ju-gend
Mai: 1. Zeltlagertechnikkurs
Juli: „Kreuz und Quer“ - erste Deutschlandstaffel der Malteser Jugend von Trier zum Bundeslagerplatz (100 Teilnehmer)
Juli Bundeslager bei Kleinsassen (Diözese Fulda) mit dem Motto „Brü-cken bauen“; 309 Teilnehmer, erstmals mit Beteiligung von Jugendli-chen aus der ehemaligen DDR
September: 1. Sportwochenende der Malteser Jugend im Kloster Steinfeld
September: erste offizielle Gründung einer Malteser Jugendgruppe in Ost-deutschland (Gera)
Oktober: Ein erfolgreiches Qualifizierungsmodell aus Freiburg hält auch auf Bundesebene Einzug: der Gruppenleiterassistentenkurs, eine Orien-tierungsschulung für 15- bis 17-jährige.

1991
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Eine bundesweite Aktion „Malteser Jugend für Anca“ begleitet die Gruppen durch das Jahr: Insgesamt werden fast 50.000 DM für die medizinische Behandlung des rumänischen Mädchens zusammengetragen.
Juli: zweite Deutschlandstaffel der Malteser Jugend von Kleinsassen nach Rheine
Juli: 10. Bundeslager in Rheine (Diözese Münster) mit 290 Teilnehmern unter der Spielidee „Rittertreffen in Rheine“
September: „Heime und Häuser“ - Verzeichnis wird vom Bundesjugendreferat herausgegeben
Oktober: erstes Bundesgruppenleitertreffen in Wildflecken/Rhön mit einer Mischung aus Weiterbildung (Thema „Verantwortung“), Erfah-rungsaustausch, „Dankeschön"-Fete und religiösem Highlight.
Ein lang gehegter Plan wird Wirklichkeit: Das Bundesjugendreferat gibt das Gruppenleiterhandbuch „Nägel mit Köpfen" heraus.

1992
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Februar: Impulswochenende für Jugendliche aus den neuen Bundesländern setzt Signale für die gesamtdeutsche Jugendarbeit
Juni: Beim Katholikentag in Karlsruhe treffen 420 Malteser Jugendliche aus der Bundesrepublik mit Partnergruppen aus dem europäischen Ausland zusammen.
Juli: erstes Bundeslager in Ostdeutschland (Diözese Magdeburg) mit der Beteiligung von 350 Teilnehmern unter dem Motto „Geheimnis des Arendsees"
August: Erlebnisfahrt durch Rumänien schafft tiefe Eindrücke bei den 15 deutschen Malteser Jugendlichen und stärkt die Zusammenarbeit mit den osteuropäischen Partnern.

1993
Personalien:
Wolfgang Schrömges wird zum dritten Bundesjugendsprecher gewählt.
Michael Lülsdorff ist der Nachfolger von Otto M. Jacobs als Mitarbeiter im Bundes-jugendreferat.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Das Gebetsheft für die Malteser Jugend „Unter dem Regenbogen“ erscheint.
Die Diözese Münster gibt erstmals den „Lieder-Julius“ heraus, der sich schon bald großer bundesweiter Beliebtheit erfreut.
Auf Anregung des Malteserordens kommt die Aktion „100 Rollstühle für Chile" zu-stande und wird mit einem Sammelergebnis von DM 45.000,-- ein voller Erfolg.
Um die Versorgung mit Jugend- und Fahrtenartikeln sicherzustellen, arbeitet die Malteser Jugend mit der Firma Freizeit- und Fahrtenbedarf GmbH als offiziellem Ausrüster zusammen.
Januar: erster Gruppenleitergrundkurs mit Familie
März: 4. Kursleiterseminar in Odenthal mit 17 Teilnehmern, darunter auch erstmals 4 Rumänen
Juni: Beteiligung mit 500 Teilnehmern am Helferfest in Fulda anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Malteser Hilfsdienstes
Juli Das 12. Bundeslager steht unter der Spielidee „Fest der Völker“ und findet in Hammelburg (Diözese Würzburg) mit 542 Teilnehmern statt.
August: erstmals Beteiligung von 53 Malteser Jugendlichen am Weltjugend-treffen in Denver / USA mit Papst Johannes Paul II. teil.
September: 2. Bundesgruppenleitertreffen in Wildflecken mit 86 Teilnehmern; Thema „Gewalt“

1994
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
März: Maltafahrt für 43 Mitglieder von Diözesanjugendführungskreisen
Juni: Die dritte Jahresaktion steht an: „Aktion Schlüssel" findet eine hohe Resonanz im Verband und zeigt ein breites Aufgabenspektrum der Malteser Jugend, bei dem die Begegnungs- und Partnerschaftsarbeit mit dem Ausland einen hohen Stellenwert einnimmt.
Juni / Juli: die Malteser Jugend präsentiert sich mit 450 Jugendlichen aus Deutschland, Rumänien, Litauen und Polen auf dem Katholikentag in Dresden
Juli / August: das Bundeslager führt unter dem Motto „Begegnung ‘94“ in Ha-selünne (Diözese Osnabrück) 450 Teilnehmer zusammen.
Sept./Okt.: 3. Bundesgruppenleitertreffen mit dem Schwerpunktthema „Kin-derstufenarbeit“ (130 Teilnehmer)
November: 5. Kursleiterseminar mit 9 Teilnehmern in Odenthal-Voiswinkel

1995
Personalien:
Herbert van Elten folgt auf Wolfgang Schrömges im Amt des Bundesjugendspre-chers. Pfarrer Motter scheidet als Bundesjugendseelsorger aus; ein Nachfolger steht nicht zur Verfügung und kann lange nicht gefunden werden.
Verstärkung für das Bundesjugendreferat: Dörte Pfitzer kommt als pädagogische Mitarbeiterin hinzu.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Januar: eine kleine Delegation von 5 Malteser Jugendlichen fahren zum Weltjugendtag nach Manila.
Februar: erste bundesweite Faxnacht anlässlich der „Aktion Schlüssel“
Juli: Das Bundeslager findet unter dem Motto „Märchenzauber in Rüthen“ in der Erzdiözese Paderborn statt (570 Teilnehmer)
Sept./Okt. 4. Bundesgruppenleitertreffen in Wildflecken mit 150 Teilnehmern zum Thema „Mit uns ins Jahr 2000“

1996
Personalien:
Nach achtjähriger Mitarbeit als Bundesjugendreferent wendet sich Thomas Peffer-mann anderen Aufgaben innerhalb des Verbandes zu; neuer Referent wird Michael Lülsdorff. Als neuer Mitarbeiter übernimmt Heinz-Jürgen Vallée ab Juli im Bundes-jugendreferat die Verwaltungsaufgaben; ab Oktober unterstützt zusätzlich der Zivil-dienstleistende Manuel Nebel das Referat.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Die Konzeptionen der bewährten Gruppenleiterassistenten und -grundkurse er-scheinen in einer überarbeiteten Form als Ausbildungsvorschriften 25 und 26 des Malteser Hilfsdienstes. Vermehrt übernimmt die Malteser Jugend Aufgaben der Of-fenen Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit, insbesondere im Osten Deutsch-lands.
Die Malteser und damit auch die Malteser Jugend erhalten ein neues, zeitgemäßeres Logo.
April: 6. Kursleiterseminar mit 10 Teilnehmern in Odenthal-Voiswinkel
Juli: „Dorfleben in Britten“ heißt das Motto des 15. Bundeslagers, das zum zweiten Mal im saarländischen Britten, Diözese Trier, stattfin-det (532 Teilnehmer)
September: Eine eindrucksvolle Studienreise führt Führungskräfte der Malteser Jugend nach Rumänien

1997
Personalien:
Lars Niemczewski wird fünfter Bundesjugendsprecher der Malteser Jugend. Im Ok-tober beginnt Sven Kuhlmann seinen Zivildienst im Bundesjugendreferat.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Das Thema Qualitätssicherung gewinnt eine neue Bedeutung für die Malteser Jugendarbeit.
Februar: 2. bundesweite Faxnacht
Juli: Zum zweiten Mal findet das Bundeslager in Haselünne statt, in die-sem Jahr unter dem Motto „Bi us to Hus“
August Auch 135 Malteser Jugendliche folgt dem Ruf des Papstes zum Welt-jugendtreffen nach Paris
August: 1. Eurocamp in Ika (Rumänien) unter Federführung des Würzburger Diözesanjugendreferates
Oktober: 130 Gruppenleiter und Führungskräfte aus Deutschland, Litauen, Polen, der Ukraine, Ungarn, Rumänien und (Rest-) Jugoslawiens versammeln sich in Oberbernhards zum Bundesgruppenleitertref-fen mit dem Thema „Schaufenster Europa“
Dezember: Malteser Jugendgruppen beteiligen sich an der 1. Nikolaushilfe der Malteser anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes

1998
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Das Bundesjugendreferat der Malteser Jugend ist erstmalig mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten.
Februar: 3. bundesweite Faxnacht
Mai: 7. Kursleiterseminar in Marienthal
Juni: Die Malteser Jugend ist mit 260 Teilnehmern beim 150. Katholiken-tag vertreten, der in Mainz stattfindet.
August: Die Sommerferienregelung ermöglicht ein seltenes gesamtdeutsches Lager, das in Messerschmidmühle (Diözese Passau) mit der Rekord-beteiligung von 750 Teilnehmern stattfindet.
August: 2. Eurocamp in Györ (Ungarn) mit 120 Teilnehmern
Oktober: Das Bundesgruppenleitertreffen in Oberbernhards hat das Thema „Behinderte Kinder und Jugendliche“

1999
Personalien:
Nach mehrjähriger Vakanz wird Pater Thomas Grießbach aus Berlin als neuer Bun-desjugendseelsorger berufen.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Januar: erste gemeinsame Weiterbildung mit der Johanniter-Jugend zum Thema „Moderieren und Präsentieren“
März: 4. bundesweite Faxnacht
Pfingsten: Die Malteser Jugend feiert ihren 20. Geburtstag unter dem Motto „vier x wir“ in Osnabrück, Erfurt, Memmingen und Bonn. Insgesamt nehmen ca. 2000 Malteser Jugendliche und Gäste an den Veranstal-tungen teil. Eine CD-Rom mit Bildern und Berichten aus allen Diöze-sen und von der Bundesebene wird zu diesem Jubiläum erstellt.
Juli: Bundeslager in Goldenstedt (Offizialatsbezirk Oldenburg) mit 700 Teilnehmern unter dem Motto „Spuk im großen Moor“; erstmals mit behinderten Kindern und Jugendlichen
August: 3. Eurocamp in Würzburg mit 105 Teilnehmern
Dezember: 8. Kursleiterseminar in Marienthal.


2000
Personalien:
Claudia Kuhn wird zur neuen Bundesjugendsprecherin gewählt. Evelyn Steinfort unterstützt das Referat als geringfügig Beschäftigte, Theresia Martin beginnt im Ok-tober ihre Arbeit als pädagogische Mitarbeiterin.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Das Projekt „Abenteuer Helfen“, ein Gemeinschaftsprojekt der Bereiche Ausbildung und Jugend, geht in die Umsetzungsphase. Bundesweit werden Multiplikatoren aus-gebildet, die die umfangreichen Arbeitshilfen in den Diözesen bekannt machen und umsetzen sollen. Die Bundesjugendversammlung verabschiedet eine neue Jugendbekleidung.
März: 5. bundesweite Faxnacht
Mai / Juni: Katholikentag in Hamburg mit 160 Teilnehmern aus Deutschland und ihren 22 Gästen aus Litauen
Juli: Bundeslager in Naumburg (Diözese Magdeburg) unter dem Motto „Hexenstund im Blütengrund“ mit 600 Teilnehmern
August: Weltjugendtreffen in Rom mit 250 Teilnehmern
August: 4. Eurocamp in Sfintu Gheorge (Rumänien)


2001
Personalien:
Personalwechsel im Bundesjugendreferat: Michael Lülsdorff wechselt zum Malteser Auslandsdienst, seine Nachfolgerin als (erste!) Bundesjugendreferentin wird Dörte Pfitzer. Auch Heinz-Jürgen Vallée verlässt das Referat.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Eine neue Jugendordnung kann nach fast dreijährigen Beratungen und Diskussionen auf allen Ebenen verabschiedet werden.
Februar: 6. bundesweite Faxnacht, neben dem Faxen kann in diesem Jahr auch gechattet werden
Mai: 2. Europäischen Malteser Jugendrat in Ilieni/Rumänien mit Vertre-tern aus Deutschland, Rumänien, Serbien und Ungarn, Vertiefung des Kennenlernens und Diskussion über eine bessere Vernetzung und intensive Zusammenarbeit
Juli: Bundeslager in Esterwegen (Diözese Osnabrück) unter dem Motto „Carpe Diem“ mit 550 Teilnehmern
August: 5. Eurocamp in Sfintu Gheorge (Rumänien)
September: Zum ersten Mal veranstaltet die Malteser Jugend einen Bundesju-gendwettbewerb. Er findet parallel zum Helferwettbewerb und der Bundesversammlung des Malteser Hilfsdienstes e.V. in Nettetal (Aachen) statt. Es nehmen 16 Jugendgruppen teil, es siegt die Grup-pe aus der Diözese Eichstätt.
Oktober: Die Bundesjugendversammlung verabschiedet die Qualitätsziele der Malteser Jugend. Diese sind das Ergebnis der intensiven Arbeit des Qualitätszirkels.
November: Das Bundesgruppenleitertreffen in Oberbernhards bildet den Auf-takt zur Umsetzung des Aktionsplans 2004: „Verbesserung der Dar-stellung der Malteser Jugend innerverbandlich und in der Öffentlichkeit“.


2002
Personalien:
Karl-Ferdinand von Fürstenberg wird zum Bundesjugendsprecher gewählt. Evelyn Steinfort erweitert ihre Tätigkeit im Bundesjugendreferat auf eine halbe Stelle.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Im Rahmen des Aktionsplans 2004 erstellt das Bundesjugendreferat eine Arbeitshilfe zum Thema Öffentlichkeitsarbeit („Ausstrahlen“), die allen Diözesen zur Verteilung in den Gruppen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Gleichzeitig schreibt das Bundesjugendreferat einen Wettbewerb aus, bei dem am Jahresende die öffentlich-keitswirksamsten Aktionen der Malteser Jugend gewürdigt werden. Die Qualitätsziele sind in gedruckter Form im Bundesjugendreferat zu beziehen.
Januar: 9. Kursleiterseminar in Ehreshoven
Zum ersten Mal wird ein Einführungswochenende für Führungs-kräfte in der Malteser Jugend angeboten. Die 18 Teilnehmer sind von dem Angebot mehr als begeistert.
Februar: 7. bundesweite Faxnacht
Juli: Bundeslager in Xanten (Diözese Münster) unter dem Motto „Mal-terix in Xanten“ mit 600 Teilnehmern
August: 6. Eurocamp in Komárno(Slowakei)
September: Zum ersten Mal gibt es gemeinsames ein Wochenende für Verant-wortliche der Malteser und Johanniter-Jugend - genannt „MaJo“. In Magdeburg treffen sich 150 Verantwortliche der beiden Verbände und beschäftigen sich mit dem Thema Spiel- und Erlebnispädagogik.


2003
Personalien:
Evelyn Steinfort verlässt das Bundesjugendreferat, betreut aber weiterhin das Ju-gend-Info. Im Februar nimmt Claire Kruth ihre Tätigkeit als Mitarbeiterin im Back-office auf.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Ein neues Modul im Rahmen von „Abenteuer Helfen“ wird entwickelt: Mit „Konflik-te als Chance“ hat die Malteser Jugend als erster Jugendverband ein Streitschlich-tungssystem für den eigenen Verband. Das neue Malteser Jugend-Liederbuch „Ma-libu“ bietet eine umfangreiche Auswahl an Evergreens, Schlagern und neuem geistli-chen Liedgut. Es bildet eine Ergänzung zum Lieder-Julius. Erstmals gibt es ein eigenes Anerkennungszeichen für die Malteser Jugend.
April: Konflikt sucht Lösung – ein Training zum Umgang mit Konflikten. Die erste Stufe der Umsetzung des neuen Moduls „Konflikte als
Chance“ begeistert 17 ehren- und hauptamtliche Führungskräfte der Malteser Jugend.
Mai: 2. Bundesjugendwettbewerb mit 16 Gruppen aus Deutschland und einer Gruppe aus Ungarn. Es siegt die Gruppe aus der Diözese Bam-berg.
Beim ersten Ökumenischen Kirchentag engagiert sich die Malteser Jugend zusammen mit der Johanniter-Jugend aktiv in drei Bereichen: dem Begleitdienst für Menschen mit Behinderung, der Kinderbe-treuung für die Besucher des Messegeländes und bei einem eigenen Stand auf der Agora. Die beiden Verbände stellen insgesamt 500 Hel-fer und Teilnehmer.
Juli: 22. Bundeslager auf Burg Herzberg (Fulda) unter dem Motto „Ro-bins Vermächtnis“ mit 800 Teilnehmern – erstmals ausgerichtet durch zwei Diözesen, Erfurt und Fulda
August: 7. Eurocamp in Zrenjanin (Serbien)
Oktober: Bei der Bundesjugendversammlung wird Generalsekretär Heinz Himmels offiziell verabschiedet. Die Malteser Jugend dankt ihm mit dem ersten verliehenen Anerkennungszeichen der Malteser Jugend.
Die Malteser Jugend stellt ein 15-köpfiges Serviceteam für die 8. Be-hinderten-Romwallfahrt der Malteser.


2004
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen

Die Malteser Jugend erhält eigene Banner und Fahnen. Zur Einstimmung auf den Weltjugendtag erscheint die Impulsreihe „Begegnungen“, die den Gruppen monat-lich zugesandt wird. Erstmalig führt die Malteser Jugend eine Zufriedenheits- und Bedarfsanalyse bei ihren Mitgliedern durch. Befragt werden Gruppenmitglieder, Gruppenleiter sowie Beauftragte nach ihrer Zufriedenheit sowie nach ihren Wün-schen und Veränderungsvorschlägen.
Januar: Die Ausbildung von Jugendmediatoren im Rahmen des neuen Mo-duls von Abenteuer Helfen „Konflikte als Chance“ unter dem Titel „Zankäpfel suchen offene Ohren“ startet mit 21 Teilnehmern in Ehreshoven.
April: Eine weitere Frucht des Aktionsplans 2004 kommt auf den Markt: „Nachfrage sucht Angebot – eine Arbeithilfe zur Gewinnung und Bindung von Gruppenleitern und ehrenamtlichen Führungskräften“.
Mai: Zu Pfingsten feiert die Malteser Jugend ihren 25. Geburtstag mit 1.600 Teilnehmern in ihrer Geburtsstadt Freiburg. Unter dem Motto „8 Spitzen hat Zukunft“ erleben die Teilnehmer, wie Malteser Jugend begeistert.
Juli: 23. Bundeslager in Rüthen (Paderborn) mit 750 Malteser Jugendli-chen unter dem Motto „Rauchzeichen im Biebertal“. Die Lagerteil-
nehmer gestalten im Rahmen einer Sozialaktion die Außenfläche der Migranteneinrichtung der Malteser Werke in Hemer.
August: 8. Eurocamp in Ungarn
September: 10. Kursleiterseminar in Ehreshoven
November: Beim Bundesgruppenleitertreffen in Wildflecken diskutieren Füh-rungskräfte der Malteser Jugend mit Vertretern der verschiedensten Bereiche der Malteser über das Miteinander von Jugend und Erwachsenen.


2005
Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Rechtzeitig zum Weltjugendtag erscheint das neue Gebetbuch der Malteser Jugend mit dem Titel „Unterwegs zu Gott“. Der Zusammenschluss der Helfenden Jugend-verbände startet eine Imagekampagne mit einem eigenen Webauftritt unter www.was-geht-ab.com. Im Rahmen der Qualitätsarbeit entsteht die Arbeithilfe „Achtung Baustelle“, die den Gruppenleitern in der ersten Ausgabe Tipps und Tricks für eine gute Zusammenarbeit mit Eltern liefert. Was lange währt, wird richtig gut: Mit „Rückenwind“, dem neuen Handbuch für Gruppenleiterinnen und Gruppenlei-ter, wird der Vorgänger „Nägel mit Köpfen“ durch eine überarbeitete und moderne Version abgelöst.
August: Die Malteser Jugend gestaltet den XX. Weltjugendtag 2005 in Köln gleich in mehreren Bereiche mit: durch den Einsatz von Freiwilligen in den Service Points, durch ein Begegnungszentrum unter dem Mot-to „Take your chance – behaviour in conflicts!“ im Herzen der Kölner Altstadt, durch eine gemeinsame Unterkunft, durch die Mitgestal-tung des Angebots für Menschen mit Behinderung in den Messehal-len und als Pilger. Insgesamt 900 Malteser Jugendliche aus 11 Natio-nen wohnen dem überwältigenden Ereignis bei.
9. Eurocamp in Würzburg
September: 2. Jugendmediatorenausbildung mit 19 Teilnehmern in Ehreshoven
November: Das Bundesgruppenleitertreffen befasst sich mit einem sehr sensib-len Thema: „Nah - nicht zu nah!“. Offen und engagiert diskutieren die Teilnehmer in Osnabrück über den Umgang mit Körperlichkeit in der Jugendarbeit.


2006
Personalien:
Fra’ Dr. Georg Lengerke wird neuer Bundesjugendseelsorger der Malteser Jugend.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Die zweite Arbeitshilfe „Achtung Baustelle!“ erschient: Thema „Schwierige Kinder“. Um Jugendlichen nach ihrer Zeit bei der Malteser Jugend eine Perspektive zu bieten, startet das Projekt „Abenteuer Zukunft“. Dort können Jugendliche frühzeitig die weiteren Betätigungsfelder der Malteser kennenlernen. Es werden Richtlinien für die Zusammenarbeit der Malteser (Jugend) und Schule erarbeitet.
Januar: 11. Kursleiterseminar in Ehreshoven
Mai: Erstmals engagiert sich die Malteser Jugend beim Katholikentag in Saarbrücken mit zahlreichen Helfern für den Bereich Menschen mit Behinderung.
Juli: 24. Bundeslager in Britten (Trier) mit 750 Malteser Jugendlichen un-ter dem Motto „Wunder werden wahr“
August: 10. Eurocamp in Rumänien
Oktober: In Kooperation zwischen dem Geistlichen Zentrum der Malteser und der Malteser Jugend findet das Seminar „Mehr als Worte sagt ein Lied“ statt.
November: Beim Bundesgruppenleitertreffen in Oberbernhards beschäftigen sich die Führungskräfte der Malteser Jugend mit dem Thema „Cool sein, cool bleiben“.


2007
Personalien:
Dörte Schrömges verlässt nach 11 Jahren und 11 Monaten die Malteser Jugend und wechselt zu den Malteser Werken. Ihre Nachfolge tritt Ruth Werthmann an. Theresia Martin reduziert ihre Stelle im Bundesjugendreferat. Annegret Braun nimmt mit einer halben Stelle ihre Arbeit als pädagogische Mitarbeiterin auf.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Die Bundesjugendversammlung beschließt eine Änderungen der Jugendordnung: Minderjährige ab 16 Jahren können in Ausnahmefällen als Gruppenleiter ausgebildet und eingesetzt werden. In der dritten Arbeitshilfe „Achtung Baustelle“ werden die Bedingungen für den Einsatz und die Begleitung von minderjährigen Gruppenleitern erläutert.
Februar: Unter dem Titel „Nicht kleckern – klotzen! Mit Qualität geht was ab“ findet die erste gemeinsame Weiterbildung der Jugendverbände der Hilfsorganisationen statt.
Juni: Im Rahmen des Malteser Fests in Vechta messen sich 22 Gruppen beim 3. Bundesjugendwettbewerb. Es siegt erneut die Gruppe aus der Diözese Bamberg.
Juli: 25. Bundeslager in Rheinbach (Köln) mit rund 800 Malteser Jugend-lichen unter dem Motto „Flammen, Stern und Abenteuer“
Oktober: Das Bundesgruppenleitertreffen behandelt das Thema „Update Y-our Faith“.
November: Erstmals tagen die Diözesanjugendreferenten und –seelsorger ge-meinsam. Es kommt zu einem regen Austausch zwischen den beiden Gremien.


2008
Personalien:
Hubert Wilczek wird zum Bundesjugendsprecher gewählt.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Die Jahresaktion „Crossing Generation“ begleitet die Gruppen der Malteser Jugend durch das Jahr und regt zur Begegnung zwischen Jung und Alt an. Es beteiligen sich bundesweit viele Gruppen. Die Bundesjugendversammlung verabschiedet eine neue Jugendbekleidung. Um eine Einheitlichkeit zu erreichen, wird ein dunkelblaues Ju-gendhemd eingeführt.
Februar: „Mit interkultureller Öffnung geht was ab“ – 2. Weiterbildung der Jugendverbände der Hilfsorganisationen
Mai: Beim Katholikentag in Osnabrück baut die Malteser Jugend das An-gebot für Menschen mit Behinderung weiter aus. Zudem gestaltet sie einen Stand im Jugendzentrum zum Thema „Konflikte als Chance“.
Juni: Die Malteser Jugend unterstützt die Pilger der 9. Behinderten-Romwallfahrt der Malteser mit einem Serviceteam.
3. Jugendmediatorenausbildung mit 10 Teilnehmern
Juli: 26. Bundeslager in Bürstadt (Diözese Mainz) mit 750 Malteser Ju-gendlichen unter dem Motto „In 8 Tagen um die Welt“
August: Mit 117 Pilgern reist die Malteser Jugend zum Weltjugendtag nach Sydney und erlebt eine eindrucksvolle Glaubensgemeinschaft.
September: Das Bundesgruppenleitertreffen steht unter dem Motto „Spiele“.
12. Kursleiterseminar in Ehreshoven mit 12 Teilnehmern


2009
Personalien:
Annegret Braun verlässt die Malteser Jugend.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Die Malteser Jugend feiert ihren 30. Geburtstag bei mehreren Gelegenheiten: Bei der Bundesjugendversammlung in Freising mit allen Diözesan- und Landesjugendspre-chern sowie den Diözesanjugendreferenten, beim Landesjugendwettbewerb in Bay-ern und beim Bundeslager in Berlin. Zum Postkartenwettbewerb „30 Jahre Malteser Jugend“ senden zahlenreiche Gruppen ihre Fotomotive ein. Die drei schönsten Moti-ve werden als Postkarte gedruckt. Bei der Bundesjugendversammlung in Freising wird das neue Konzept zur Gruppen-leiterausbildung verabschiedet. Ab sofort gibt es nur noch eine Ausbildungsvor-schrift 25, in der die beiden Kurse „Gruppe leiten 1“ und „Gruppe leiten 2“ zusam-mengeführt sind. Die Bundesjugendversammlung beschließt eine Änderung der Jugendordnung und der Verfahrens- und Wahlordnung der Malteser Jugend.
Februar: „Vielfalt – eine Herausforderung für die Jugendverbände?! – Weiter-bildung der Jugendverbände der Hilfsorganisationen“ – 3. Weiter-bildung der Jugendverbände der Hilfsorganisationen
Mai: Beim Katholikentag in Osnabrück baut die Malteser Jugend das An-gebot für Menschen mit Behinderung weiter aus. Zudem gestaltet sie einen Stand im Jugendzentrum zum Thema „Konflikte als Chance“.
Juni: Die Malteser Jugend unterstützt die Pilger der 9. Behinderten-Romwallfahrt der Malteser mit einem Serviceteam.
3. Jugendmediatorenausbildung mit 10 Teilnehmern
Juli: Erstmals findet ein Landesjugendwettbewerb Bayern statt. 10 Gruppen messen sich in Ingolstadt in Erster Hilfe und Malteser Ju-gend-relevanten Themen. Es gewinnt die Schulsanitätsdienstgruppe St. Ottilien (Augsburg). 27. Bundeslager in der Bundeshauptstadt Berlin mit 750 Malteser Ju-gendlichen unter dem Motto „Haltestelle: Platz der Helden“.
September: Das Bundesgruppenleitertreffen steht unter dem Motto „Prävention“.


2010
Personalien:
Kathrin Hellwig tritt nach längerer Vakanz die Nachfolge von Annegret Braun an. Theresia Martin verlässt nach genau 10 Jahren die Malteser Jugend und übernimmt eine Aufgabe bei der Malteser Akademie.
Thorsten Kurse wird Bundesjugendsprecher. Im Dezember tritt er aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurück.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Bei ihrer Bundesjugendversammlung im März schickt die Malteser Jugend 1.000 Holzkreisel auf Tour, die bis zum Bundesjugendwettbewerb im September tausende von Kilometern zurückgelegt haben. Die Bundesversammlung beschließt, dass die gewählten Mitglieder des Bundesjugendführungskreises der Bundesversammlung mit Stimmrecht angehören. Entsprechendes gilt für die Diözesanebene. Die Malteser Jugend verabschiedet neue Standards zur Gestaltung von Malteser Jugend-Websites. Es wird ein zentrales CMS für alle Diözesen und Gliederungen angeboten. Das Jah-resthema „Zukunft der Malteser Jugend – wir sind ein wachsender Jugendverband“ beschäftigt die Gruppen der Malteser Jugend und es werden vielfältige Projekte in den Diözesen geplant und durchgeführt.
Mai: Beim 2. Ökumenischen Kirchentag bringen sich Johanniter- und Malteser Jugend aktiv in die Veranstaltung ein. Die 300 Helfer enga-gieren sich im Begleitdienst für Menschen mit Behinderung, der Kinderbetreuung für die Besucher des Messegeländes und bei einer Mitmachaktion im Zentrum Jugend.
Juli: Zum 28. Bundeslager in Vechta treffen sich 700 Teilnehmer und spie-len und feiern nach dem Motto „Hökern un paten – wie dei Hansea-ten“.
September: Beim Bundesjugendwettbewerb in Trier treten 15 Gruppen gegen-einander an. Es gewinnt zum dritten Mal in Folge die Jugendgruppe aus der Diözese Bamberg. Erstmalig wird auch ein Wettbewerb der Schulsanitätsdienste veranstaltet, den der Malteser Schulsanitäts-dienst aus Berlin gewinnt.
Oktober: 13. Kursleiterseminar mit 14 Teilnehmern.


2011
Personalien:
Annika Kerstholt tritt nach längerer Vakanz die Nachfolge von Theresia Martin an. Pfarrer Matthias Struth ist der neue Bundesjugendseelsorger der Malteser Jugend. Aufgrund des Rücktritts von Thorsten Kruse als Bundesjugendsprecher wird Sonja Kübler Bundesjugendsprecherin. Das Amt des stellvertretenden Bundesjugendsprechers bleibt vakant.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Das Thema Strategie und Zukunft der Malteser Jugend beschäftigt beide Bundesju-gendversammlungen. Die Malteser Jugend diskutiert wie sie sich klarer profilieren
und neue Brücken zu anderen Bereichen der (Malteser) Jugend Arbeit schlagen kann, ohne die Verbandsarbeit und die eigene Identität aus den Augen zu verlieren. Es wird eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich intensiver mit dem Thema Strategie auseinandersetzt. Die 49. BJV beschließt, dass bis 2013 alle in der Malteser Jugend Tätigen zum Thema Schutz vor sexueller Gewalt geschult sein müssen. Zu dem Thema „Prävention sexualisierte Gewalt“ wurden in den Diözesen Fortbildungen angeboten und Selbstverpflichtungserklärungen eingeführt.
Februar: 5. Fortbildung der Helfenden Jugendverbände zum Thema „Präven-tion von sexualisierter Gewalt im Jugendverband“ in Bad Hersfeld.
April: 67 Gruppenleiter treffen sich beim Bundesgruppenleitertreffen in Speyer unter dem Motto „Partizipation in der Malteser Jugend“.
Juli: Zum 29. Bundeslager in Bad Wimpfen treffen sich 650 zum „Ritter-schlag in Bad Wimpfen“
August: 15 Malteser Jugendliche reisen zum Weltjugendtag nach Madrid


2012
Personalien:
Auf der BJV im Herbst wird ein neuer BJFK gewählt. Ruth Bellmann wird zur neuen Bundesjugendsprecherin gewählt.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Das Jahresthema „Kritischer Konsum – Wir tragen FairAntwortung“ beschäftigt die Gruppen der Malteser Jugend und es werden vielfältige Projekte in den Diözesen geplant und durchgeführt. Die Malteser Jugend verabschiedet ein neues Layout und neue Standards zur Gestaltung von Malteser Jugend-Websites. Der AK Bundeslager wird gegründet und ein erstes Treffen findet im September statt. Auch das Thema Strategie und Zukunft der Malteser Jugend beschäftigt beide Bundesjugendver-sammlungen. Es wird zukünftig vier Ausgaben der Jugend-Info/BJFK-News geben, immer im Wechsel eine Online- und eine Printausgabe.
Februar: 14. Kursleiterseminar mit 9 Teilnehmern in Bad Wimpfen.
Februar: 6. Fortbildung der Helfenden Jugendverbände zum Thema „Chatten, twittern, web 2.0 – So erreiche im meinen Verband über soziale Netzwerke!“ in Bad Hersfeld.
April: In Zusammenarbeit von Malteser Jugend und dem Geistlichen Zent-rum findet ein Youcat-Glaubenswochenende in Ehreshoven statt.
Mai: Beim 98. Katholikentag in Mannheim baut die Malteser Jugend das Angebot für Menschen mit Behinderung weiter aus. Die 110 Helfer engagieren sich im Begleitdienst für Menschen mit Behinderung, im Quartier und am Stand im Zentrum Jugend zum Thema „Lachen –
Helfen - Glauben – Malteser Jugend und Schulsanitätsdienst bewe-gen was“. Zum ersten Mal gab es bei einem Katholikentag eine ge-meinsame Unterkunftsschule aller Helfer des Malteser Hilfsdienstes.
Juni: Webmaster-Schulung zum neuen Layout der Malteser Jugend-Websites in Würzburg
Juli: Zum 30. Bundeslager in Ratzeburg treffen sich 650 Teilnehmer und spielen und feiern nach dem Motto „Ansgars Wikinger sehen Mee(h)r“. Zum ersten Mal trafen sich alle in der neuen und eigenen Jurte der Malteser Jugend, die am ersten Abend mit großer Freude und vielen Gästen eingeweiht wurde.
September: Die Malteser Jugend unterstützt die Pilger der 10. Behinderten-Romwallfahrt der Malteser mit einem Serviceteam.


2013
Personalien:
Im Mai tritt Maren von Contzen die direkte Nachfolge von Annika Kerstholt als pä-dagogische Mitarbeiterin im Bundesjugendreferat an.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Im Zuge des Strategieprozesses beschließt die Bundesjugendversammlung die neue Jugend- und Verfahrens- und Wahlordnung, außerdem werden die Qualitätsziele aus dem Jahr 2001 verabschiedet. In diesem Jahr gibt es viele Anlässe zu Feierlichkei-ten. Der Malteser Hilfsdienst e.V. feiert sein 60Jähriges Jubiläum beim Malteser Fest in Aachen und der Malteser Orden begeht zusammen mit den Johannitern in Berlin das Jubiläum zu 900 Jahren Bulle. Die kleine Diözese Essen schafft es für über 700 Malteser Jugendliche ein wunderschönes Bundeslager zu veranstalten, in dessen Rahmen die Sozialaktion im Ruhrgebiet ein voller Erfolg wird. Die Jugendreferenten und ehrenamtliche Führungskräfte in der Malteser Jugend sind mit der Umsetzung der neuen Strategie in ihren Diözesen beschäftigt.
Februar: 7. Fortbildung der Helfenden Jugendverbände zum Thema „ePartizipa-tion“ – „Onlinebasierte Beteiligung“ in Bad Hersfeld.
März: Die 52. BJV beschließt die neue Jugendordnung und die neue Verfah-rens- und Wahlordnung im Zuge des im Jahre 2011 gestarteten Strate-gieprozesses.
Mai: Eine kleine Gruppe Malteser Jugendliche unterstützt die Johanniter Ju-gend auf dem 34. ökumenischen Kirchentag in Hamburg.
Juni: Malteser Jugendliche aus ganz Deutschland beteiligen sich an der 72Stunden Aktion des BDKJ.
Juli: Zum 31. Bundesjugendlager in Gelsenkirchen treffen sich 700 Teil-nehmer unter dem Motto „Glück Auf! Komm´ Pott!“.
September: Bei den Feierlichkeiten zu 900 Jahren Bulle gewinnt die Malteser Ju-gend gemeinsam mit der Johanniter Jugend für ihr gemeinsames Enga-gement auf den Katholikentagen einen Preis, der mit 5000 Euro dotiert ist und einen gemeinsamen Verwendungszweck dienen soll.
Beim Bundesjugendwettbewerb in Aachen treten 18 Jugendgruppen gegeneinander an. Es gewinnt die Jugendgruppe aus der Diözese Augsburg. Es wird auch ein Wettbewerb der Schulsanitätsdienste ver-anstaltet, den der Malteser Schulsanitätsdienst aus Freiburg gewinnt.
Oktober: Auf der 53. BJV beschließt die Versammlung die Anpassung aller Ju-gendseiten im Internet an ein neues Layout. Die Qualitätsziele der Mal-teser Jugend werden mit einem Abschlusstreffen und –Bericht verabschiedet.


2014
Personalien:
Die Bundesjugendversammlung wählt einen neuen Bundesjugendführungskreis. Ruth Bellmann wird in ihrem Amt als Sprecherin bestätigt. Sven Dinglinger und Raphael Vees bleiben ihre Stellvertreter. Als Jugendvertreter kommen Lutz Hüser und Peter Stenmans hinzu.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Februar: 8. Fortbildung der Helfenden Jugendverbände zum Thema „Und wenn es doch passiert…!? - Notfallmanagement bei Ferienfreizeiten und Großveranstaltungen“ in Fulda.
Erfolgreiches Kursleiterseminar in Ehreshoven mit neun ehren- und hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen.
März: Bei der 54. BJV in Ehreshoven beschließt die Versammlung einstimmig die Präventionsschulungen in die AV 25 zu integrieren und legt damit einen weiteren Grundstein zur Umsetzung der Leitlinien von 2011.
Mai: Beim 99. Katholikentag in Regensburg ist die Malteser Jugend mit 120 Helferinnen und Helfern vor Ort. Sie ist vertreten bei der Kinderbe-treuung, dem Servicepoint und Begleitdienst für Menschen mit beson-deren Bedürfnissen und hat einen eigenen Stand im Zentrum Jugend.
Juni: Das erste Wochenende Führen und Leiten mit der Malteser Akademie für ehrenamtliche Führungskräfte ist mit insgesamt 16 Teilnehmern ein voller Erfolg.
Beim Jugendhilfe Tag in Berlin präsentiert sich die Malteser Jugend zusammen mit den H7 zum gemeinsamen Thema „Prävention und In-tervention bei sexuellem Missbrauch“.
August: Beim 32. Bundeslager in Atteln, in der Diözese Paderborn erfüllt die Malteser Jugend gemeinsam mit Geheimagent Malte erfolgreich die Mission „Drei Hasen Fenster“
Oktober: Die 55. BJV wählt einen neuen Bundesjugendführungskreis. Außerdem werden ein Selbstverständnis und die Geschäftsordnung für die Bun-desjugendversammlung gemeinsam beschlossen.
November: Fortbildung für die Jugendreferenten auf der Jugendreferententagung in Ehreshoven.


2015
Personalien:
Peter Stenmans tritt von seinem Amt als Jugendvertreter zurück. Nachfolgerin wird Ira Freude. Im Oktober übernimmt Clara Bönsch die Elternzeitvertretung für Maren von Contzen als pädagogische Mitarbeiterin im Bundesjugendreferat.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Februar: Fortbildung der Helfenden Jugendverbände zum Thema: „Inklusion“.
Der neu geründete Arbeitskreis „Kinder stärken“ widmet sich der pä-dagogischen Prävention und erstellt eine „Starke Kiste“ mit Methoden, Impulsen und Ideen für die Gruppenstunde zum ersten Jahresthema Kinderrechte.
März: Die Multiplikatoren Schulung "Prävention" qualifiziert 10 Personen für die Schulungsarbeit nach der AV 25/Malteser Jugend Gruppenleiterausbil-dung.
Die 56. Bundesjugendversammlung in Köln beschließt die Verkürzung der Frühjahrsversammlung und lässt Diözesan Aufnäher auf dem Ju-gendhemd zu.
Juni: Bundesversammlung
Juli: Fast 800 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene fanden eine Ant-wort auf die Frage „Was zählt für dich im Leben?“ im 33. Bundesju-gendlager in der Diözese Münster.
September: Zum Führen und Leiten Wochenende in Kooperation mit der Malteser Akademie kommen ehrenamtliche Führungskräfte zusammen.
12 Personen der Malteser Jugend unterstützen das Serviceteam bei der Romwallfahrt des Malteser Hilfsdienst e.V.
Oktober: Die 57. Bundesversammlung beschäftigt sich sehr mit der aktuellen Flüchtlingsthematik und hält fest: Wir sagen „JA“ zum Engagement in der Flüchtlingshilfe, danke für die wichtige Arbeit in so vielen Berei-chen und sagen: Macht weiter so!
November: Jugendreferententagung gemeinsam mit der Jugendseelsorgertagung in Heidelberg.


2016
Personalien:
Die Bundesjugendversammlung wählt einen neuen Bundesjugendführungskreis: Sandra Dransfeld wird Bundesjugendsprecherin, ihre Stellvertretung übernehmen die bisherigen Jugendvertreter/innen Ira Freude und Lutz Hüser. Als neue Bundesjugendvertreter/innen werden Sebastian Mayer und Katharina Nischik gewählt.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Januar: Eine Arbeitsgruppe verfasst ein Dialogpapier zum Thema Flucht und Integration, um darzulegen, welche Haltung die Malteser Jugend in Bezug auf das Thema Flucht und Integration einnehmen kann und welche Schlussfolgerungen sich daraus eventuell ergeben.
Fortbildung der Helfenden Jugendverbände mit dem Thema: „Tragfä-higes entscheiden mit Systemischen Konsensieren“.
Februar: Der Arbeitskreis Kinder stärken trifft sich und beginnt mit der Ausar-beitung des Jahresthemas „Medien“.
13 ehrenamtlich und hauptamtlich Engagierte ab 18 Jahren besuchen das Kursleiterseminar in Ehreshoven.
März: Auf der 58. BJV in Dortmund werden die Gewinner des reset Mal Ideenwettbewerbes abgestimmt und ausgezeichnet. Außerdem werden die Ergebnisse der Ehrenamtsbefragung sowie der neue Dienst der Integrationslotsen vorgestellt.
Mai: Beim Katholikentag in Leipzig engagieren sich Rund 85 Jugendliche und Erwachsene in den Bereichen: Begleitdienst für Menschen mit Be-hinderung, Infocounter im Teilnehmer- und Begegnungszentrum, Stand der Malteser Jugend im Jugendzentrum, Betreuung des Standes „Katholikentag barrierefrei“ des Katholikentages auf der Kirchenmeile, Quartierbetreuung.
Juni: Bei der Bundesversammlung führt erstmals eine Vertretung der Jugend die Wahl des neuen Präsidiums durch.
Juli: Zum Weltjugendtag in Krakau fahren einzelne Gruppen der Malteser Jugend.
August: Aus über 50 Gliederungen sowie aus Litauen und der Ukraine kommen knapp 750 Teilnehmer/innen und Teamer/innen zum Bundeslager in die Diözese Trier zusammen. Unter dem Motto „Wild, Stark, Verrückt - wie Meine Helden“ findet ein heldenhaftes Programm auf dem großen Lagerplatz und in Saarlouis statt.
Oktober: Sichtbar Fortbildung zum kreativen gestalten Flipcharts
59. Bundesjugendversammlung in Hamburg mit der Wahl eines neuen Bundesjugendführungskreises.
November: Tagung und Fortbildung für die Jugendreferenten auf der Jugendrefe-rententagung in Magdeburg.


2017
Personalien
Nach 9 Jahren als Bundesjugendreferentin übernimmt Ruth Werthmann die Leitung der Abteilung Jugend und Schule. Im Zuge der Umstellung wird Clara Bönsch die neue Bundesjugendreferentin und Maren von Contzen übernimmt eine Stelle als Ju-gendreferentin im Bundesjugendreferat.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Das Jahresthema „Gesundheit und Bewegung“ soll das Jahr in der Malteser Jugend gestalten. Im Jahr 2017 kommt zudem das Thema der Regelungen des Konfessionali-tätspapiers auf und prägt die Diskussionen in der verschiedenen Jugendversamm-lungen.
März: Auf der Bundesjugendversammlung im Frühjahr wird die Ausbildung nach der AV26 als Ersatzoption für den Kurs „Gruppe leiten 1“ nach der AV25 anerkannt. Gruppenverantwortliche im Schulsanitätsdienst können damit leichter in die Ausbildung als Jugendgruppenleitende einsteigen.
Mai: Im Mai absolvieren 13 Ehren- und Hauptamtliche aus ganz Deutsch-land das Kursleitungsseminar in Ehreshoven.
August: Unter dem Motto „hock die hera - san ma meara“ zieht es rund 700 Kinder und Jugendliche im Sommer 2017 nach Mammendorf in der Erzdiözese München-Freising.
September: Der Bundeswettbewerb findet in Landshut in der bayrischen Diözese Regensburg statt. Während der Schulsanitätsdienst aus Willich (diözese Aachen) den Wettbewerb für sich entscheiden kann, holen die Malteser Jugend Barmstedt und die Helfermannschaft aus Rostock gleich zwei Pokale ins Erzbistum Hamburg.
Oktober: Im Herbst startet die Bundesjugendversammlung mit den ersten Dis-kussionen über einen Beitritt in den Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ). Wichtige Themen sind zugleich auch die Funktionsbeschreibungen der Malteser Jugend, das Blended-Learning-Konzept für Gruppenleitungsschulungen und das Konfessionalitätspapier.


2018
Personalien:
Auf der Bundesjugendversammlung im Herbst wird ein neuer Bundesjugendfüh-rungskreis gewählt: Sandra Dransfeld beginnt ihre zweite Amtszeit als Bundesju-
gendsprecherin, ihre Stellvertreter sind Benedikt Genter und Tristan Linnemann. Das Amt des Bundesjugendvertreters übernimmt Jannik Jacob. Ruth Bellmann, Clara Bönsch, Matthias Struth und Cornelius von Fürstenberg gehören weiterhin in ihren Ämtern zum Führungskreis.

Aktionen - Projekte – Veranstaltungen
Auch im Jahr 2018 war ein zentrales Thema in Malteser Jugend und Malteser Hilfs-dienst das Konfessionalitätspapier. Unterjährig wird daran in verschiedenen Gremi-en viel gearbeitet, bis zum Ende des Jahres eine Interimslösung erscheint, mit der kurzfristige Lösungen geschaffen werden können. Das offizielle Jahresthema aus der starken Kiste ist im Jahr 2018 „Kindermitbestimmung“ bzw. Partizipation.
Februar: Beim Hamburger Singewettstreit gewinnt die „Malteser Jugend Bunte Bande“ mit dem „Tanz für Toleranz“ die offene Kategorie. Das La-gerlied aus dem vorigen Jahr hat sich als Hit in der Malteser Jugend entpuppt und gefällt offenbar auch anderen Musikliebhaber/innen.
März: Auf der Bundesjugendversammlung wird dem scheidenden Präsiden-ten Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin das Anerkennungszei-chen der Malteser Jugend verliehen. Nach seiner 26 Jahren als Ver-bandspräsident tritt er im Sommer zurück und wird von der Malteser Jugend für seine Verdienste gewürdigt.
Ebenfalls im März startet mit der „Projektgruppe Übergang“ eine neue Arbeitsgruppe, die aus Vertreter/innen der Malteser Jugend, des Schulsanitätsdienstes und der Einsatzdienste besteht. Gemeinsam soll erarbeitet werden, wie ein bestmöglicher Übergang von den Jugendan-geboten der Malteser hin zur aktiven Helferschaft gestaltet werden kann.
April: Im April nimmt die „AG Struktur“ ihre Arbeit auf, nachdem auf den vorangegangenen Bundesjugendversammlungen Arbeitsaufträge zu den Satzungspapieren des Jugendverbands gesammelt worden waren. Die AG steckt sich als langfristiges Ziel, die Verfahrens- und Wahl-, sowie Jugendordnung komplett neu zu gestalten, zeitgemäßer und übersichtlicher zu machen.
Da im Sommer 2019 erstmalig ein zentral organisiertes Bundesjugend-lager ohne ausrichtende Diözese stattfinden soll, startet im April auch die „AG Wilde Wiese“. Das Zeltlager unter neuem Konzept soll mit weniger vorgegebenem Programm und mehr Freiheiten für die Teil-nehmenden geplant werden.
Mai: Beim Deutschen Katholikentag in Münster engagieren sich rund 80 Malteser Jugendliche im Begleitdienst für Menschen mit Behinderung und mit einem Aktionsstand im Zentrum Jugend.
Juni: Auf der Bundesversammlung des Malteser Hilfsdienstes e.V. wird Georg Khevenhüller als Nachfolger von Dr. Constantin von Branden-stein-Zeppelin in das Amt des Präsidenten gewählt.
August: Bei hochsommerlichen Temperaturen reisen rund 750 Kinder und Ju-gendliche ins pfälzische Frankenthal in der Diözese Speyer. Unter dem Motto „Ab ins Leben – R(h)ein in die P(f)alz“ entdecken die Teilneh-menden über die Woche die Vorzüge der Pfalz und pfälzischen Lebens-art.
Oktober: Das Highlight der Bundesjugendversammlung im Herbst ist die Wahl eines neuen Bundesjugendführungskreises (s. Personalien). Neben der Wahl sind die weiteren inhaltlichen Themen erneut das Konfessionali-tätspapier und der mögliche Beitritt in den BDKJ, hinzu kommt die An-passung von Satzung und Leitfaden des Malteser Hilfsdienstes.


2019
Personalien:
Sina Tiemann wird auf der Bundesjugendversammlung im Frühjahr als Bundesju-gendvertreterin in das bislang vakante Amt gewählt. Im geschäftsführenden Vor-stand des Malteser Hilfsdienstes gibt es einen Wechsel: Cornelius Freiherr von Fürs-tenberg wird verabschiedet und seine Nachfolge als Vertreter im BJFK tritt Frank Weber an, der neu in den Vorstand gekommen ist. Im Herbst startet Jugendreferen-tin Maren von Contzen in eine dreijährige Elternzeit; das Bundesjugendreferat wird bis zum Ende des Jahres von Clara Bönsch (Bundesjugendreferentin) und Carsten Möbus (studentischer Mitarbeiter) besetzt. Auf der Bundesjugendversammlung im Herbst wird Matthias Struth als Bundesjugendseelsorger verabschiedet. Sein Amt bleibt vorerst vakant.

Aktionen - Projekte - Veranstaltungen
Das 40-jährige Jubiläum wurde im Jahr 2019 an vielen Stellen gefeiert. Am 25. März,
dem offiziellen Gründungstag der Malteser Jugend, fanden mehrere Aktionen zu Jubiläum statt, gefeiert wurde aber auch in den Diözesanzeltlager und natürlich im Bundesjugendlager, sowie auf der Bundesjugendversammlung im Herbst in der Gründungsstadt Freiburg. Das Bundeslager fand im Sommer zum ersten Mal nach dem Konzept der wilden Wiese statt und war damit eins der bestimmenden Themen unter den Jugendlichen des Verbandes. Prägend war auch die Vertiefung der Dis-kussion über eine mögliche Mitgliedschaft im Bund der Deutschen Katholischen Ju-gend. Dazu soll im Frühjahr 2020 ebenfalls ein Beschluss gefasst werden.
März: Am 25. März ist der offizielle 40. Geburtstag der Malteser Jugend, der als Thema Einzug in die Gruppenstunden und Aktionen aller Ebenen erhält.
Die Bundesjugendversammlung beschließt in Bonn auf Anregung aus NRW die Gründung eines Arbeitskreises „Musik in der Malteser Ju-gend“, der auf der Basis des Dialogpapiers Musik weiterarbeiten soll.
Juni: Auf der Bundesversammlung des Malteser Hilfsdienst e.V. wird eine neue Satzung beschlossen, mit der strukturelle Veränderungen an ver-schiedenen Stellen einhergehen. Besonders hervorzuheben ist die Ein-führung der Regionalebene als neue operative Ebene.
Juli: Zum Bundesjugendlager reisen rund 600 Malteser Jugendliche nach Immenhausen bei Kassel. Für eine Woche verbringen sie ihre Zeit in der Lagergemeinschaft bei der ersten „wilden Wiese“, die als erstes Bun-deslager keine ausrichtende Diözese hat. Grundlegende Änderungen gegenüber den bisherigen Bundeslagern sind das eigenständige Kochen der Gruppen an vorbereiteten Kochinseln, sowie die freie Programmge-staltung, bei der alle Teilnehmenden dazu eingeladen sind, selbst Pro-grammangebote zu gestalten.
August: Teilnehmende aus sieben unterschiedlichen Ländern treffen sich an der polnischen Ostsee zum ersten Malteser Youth International Camp. Ausgerichtet wird das Camp vom Malteser Youth International Net-work, einem Zusammenschluss der Malteser Jugendorganisationen aus Europa.
Oktober: Die 65. Bundesjugendversammlung findet im Freiburg im Breisgau statt, wo die Malteser Jugend 1979 gegründet wurde. Auf dem Tages-plan stehen neben den üblichen Berichten vor Allem die Besprechungen zur BDKJ-Mitgliedschaft und zum Entwurf einer neuen Jugendord-nung.
November: Gleich zwei Projekte mit Beteiligung der Malteser Jugend gewinnen einen Förderpreis „Helfende Hand“ des Bundesinnenministeriums. Mit der Blaulicht-AG des Aktionsbündnis „Jugend trifft auf Blaulicht“ aus Bornheim gewinnt die Malteser Jugend Bornheim (Diözese Köln) den ersten Platz in der Kategorie „Nachwuchsarbeit“. Der Preis für innova-tive Konzepte geht derweil an die Malteser Jugend aus der Diözese Passau mit dem Projekt „Erste Hilfe für kleine Helden“, bei dem eine Erste-Hilfe-Broschüre extra für Kinder entwickelt wurde.