Der Bundesjugendführungskreis der Malteser Jugend

Sandra Dransfeld – Bundesjugendsprecherin

Alter: 28
Beruf: Lehrerin an einer Förderschule
Wohnort und Heimatdiözese: Rietberg in der Diözese Paderborn
Solange bin ich schon dabei: 16 Jahre

Mein schönster MaJu-Moment:
Wenn wir im Bahnhof von Lourdes auf die Abfahrt des Zuges in Richtung Heimat warten, versammeln sich Jung und Alt nochmal auf dem Bahnsteig und wir singen zusammen. Da ist so viel Begeisterung und Dankbarkeit für die gemeinsamen Tage in der Luft.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Ich lese viel, bin gerne in der Natur unterwegs und freue mich immer über Besuch.

Jannik Jacob – Stellv. Bundesjugendsprecher

Alter: 21
Beruf: Student
Aktueller Wohnort: Mainz
Heimatdiözese: Speyer
Solange bin ich schon dabei: 5 Jahre

Mein schönster MaJu-Moment:
Das war, als ich gemerkt habe, dass ich durch die MaJu nun deutschlandweit gute Freunde und Bekannte gefunden habe.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Viel mit Freunden treffen, mein Tee- und Bücherregal erweitern, Handball spielen und Kekse futtern

Lukas Lohmann – Stellv. Bundesjugendsprecher

Alter: 25
Beruf: Student (Mathematik und Geschichte auf Lehramt)
Wohnort und Heimatdiözese: Lohne im Offizialatsbezirk Oldenburg
So lange bin ich schon dabei: ~10 Jahre

Mein schönster MaJu-Moment:
Der war vor ein paar Wochen, bei meiner letzten Diözesanjugendversammlung als Jugendsprecher. Mein Führungskreis hat mir eine Fotobox mit allen schönen Erinnerungen erstellt und dazu einen sehr schönen Brief geschrieben.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
In meiner Heimatstadt engagiere ich mich im Schützenverein als Hauptfeldwebel in der 37. Kompanie "Zur Bleiche". Außerdem treffe ich mich sehr gerne mit meinen Freunden, höre Musik und spiele Computergames.

Sina Tiemann – Bundesjugendvertreterin

Alter: 23
Beruf: Studentin
aktueller Wohnort: Heidelberg (Freiburg)
Heimatdiözese: Osnabrück
So lange bin ich schon dabei: 16 Jahre

Mein schönster MaJu-Moment:
Einen einzelnen Moment kann ich gar nicht wirklich benennen. Es ist eher so die Summe der schönen Erinnerungen, die ich mit der MaJu verbringe. Und die vielen tollen Menschen, die ich durch die Malteser Jugend kennenlernen durfte und hoffentlich noch kennenlernen darf!

Was ich machen, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Wenn ich nicht für die MaJu unterwegs bin mache ich es mir gerne mit einem Tee und einem guten Buch bequem oder backe Torten und Kekse.

Julia Fehling – Bundesjugendvertreterin

Alter: 27
Beruf: angehende Holzbauingenieurin (ich stehe kurz vor dem Ende meines Studiums)
Aktueller Wohnort: Vechta (Offizialatsbezirk Oldenburg)
Heimatdiözese: Erfurt, ich fühle mich aber auch mit Aachen sehr verbunden, da ich dort studiert habe
Solange bin ich schon dabei: 14 Jahre

Mein schönster MaJu-Moment:
Der ist schon etwas länger her, aber es war trotzdem ein großartiges Gefühl als man sich bei einem Wettbewerb extrem gefreut hat, dass Erfurt angereist war, wenn auch nur mit ganz wenigen Leuten. Wir wurden mit großem Hallo empfangen!

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen ist mir sehr wichtig aber ich lese auch gerne oder fotografiere in der Natur.

Tristan Linnemann – Vertreter der Malteser Jugend im Präsidium

Alter: 22
Beruf: Ausbildung als Radiologieassistent
Aktueller Wohnort: Köln

Heimatdiözese: Münster
So lange bin ich schon dabei: 9 Jahre

Mein schönster MaJu-Moment:
Die Gründung meiner Kindergruppe vor 4 Jahren und zu sehen, wie sich die Gruppenkinder entwickeln.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Ich engagiere mich in der Uniklinik als Interessenvertretung für Auszubildende und privat koche ich sehr gerne.

Thorben Rippen – Beratendes Mitglied

Alter: 31
Beruf: gelernt Elektroniker für Betriebstechnik, Weiterbildung zum Handwerksmeister Elektrotechnik, aktueller Job: Servicetechniker für Brandschutzsysteme
Wohnort und Heimatdiözese: Hannover in der Diözese Hildesheim
Solange bin ich schon dabei: seit über 20 Jahren

Meine schönsten MaJu-Momente:

  • Mein erstes Mal als Bannerträger beim Gottesdienst.
  • Der erste Abend in der Jurtenburg bei meinem ersten Bundesjugendlager in Britten.
  • Der Sozialtag beim Bundesjugendlager in Bad Wimpfen (Gartenarbeiten für ein Pflegeheim für Menschen mit Behinderungen).
  • und viele viele schöne Momente mehr

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Modellbau, Lesen (hauptsächlich ScFi und Fantasy), Kochen

 

Clara Bönsch – Bundesjugendreferentin

Alter: 33 Jahre
Beruf: Bundesjugendreferentin
Wohnort und Heimatdiözese: vom Ort her Köln - da ich jedoch bei den Maltesern direkt auf Bundesebene eingestiegen bin, ist meine "Heimat" die Bundesebene
So lange bin ich schon dabei: seit Oktober 2015

Mein schönster MaJu-Moment:
Es gibt nicht DEN Schönsten oder nicht nur den EINEN schönen Moment. Ich hab einen ganzen Schatz an Momenten, an die ich mich gerne erinnere! Einer ist mir gerade sehr präsent: Vor kurzem habe ich bei Instagram von der Erinnerung eines Jugendlichen an ein Lager. Er schrieb, dass es für ihn eines der schönsten Ereignisse seines Lebens war. Zu wissen, dass ich dafür mitverantwortlich bin, hat mich unglaublich berührt!

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Ich gehe sehr viel spazieren - ich habe direkt den Stadtwald mit Tierpark vor der Tür. Außerdem bin ich gerne kreativ. Das geht von Gestalten, über Nähen, Projekte ausdenken, basteln...Ansonsten habe ich eine sehr große Familie, mit der ich gerne Zeit verbringe, genauso wie mit meinen Freunden.

Carsten Kämpf – Bundesjugendseelsorger

Alter: 55
Beruf: Krankenhausseelsorger
Aktueller Wohnort: in der Diözese Hildesheim
Heimatdiözese: Erfurt
So lange bin ich schon dabei: 2004 hat alles begonnen…

Mein schönster MaJu-Moment:
In mehr als 16 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in der Malteser Jugend gibt es eine Fülle von wunderbaren Momenten. EEiner ist zum Beispiel die Feier des Gottesdienstes im 40-Jahre-Jubiläumszeltlager der Region Nord/Ost und die Zeit drumherum.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Die meiste Zeit bin ich im Krankenhaus – es ist manchmal schwer, aber generell ein Geschenk, viel Zeit bei Patienten und Patientinnen und den Angehörigen sowie mit dem Klinikpersonal zu verbringen. In der Freizeit versuche ich, ehrenamtliche Aufgaben, nicht nur bei den Maltesern sondern auch in anderen geistlichen und weltlichen Gemeinschaften, zu erfüllen. Außerdem wohne ich in einem 5-Familien-Mietshaus in der Nähe eines wunderschönen Waldes. Da kann man wunderbar Kraft tanken. Und ich besuche sehr gern meine Freunde in Mexiko, Israel und Österreich, aber auch in der Nähe – sobald das wieder möglich ist!

Frank Weber – Vertreter des geschäftsführenden Vorstands

Alter: 48
Beruf: Diplom-Kaufmann (FH
Aktueller Wohnort: Weinsberg (Rottenburg-Stuttgart)
Heimatdiözese: Dresden-Meißen
So lange bin ich schon dabei: seit 1994 (alles begann mit dem Zivildienst)

Mein schönster MaJu-Moment:
Großartige Begegnungen im Nord/Ost-Pfingstlager im Jahr 2003 in Bad Schandau, einem Ort, der ein Jahr zuvor vom Elbehochwasser schwer betroffen war.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Ich genieße gemeinsame Momente mit meiner Familie (meiner Frau und zwei erwachsenen Kindern).

 

Albrecht Prinz von Croy – Vertreter des Präsidialausschusses

Alter: 61
Beruf: Unternehmensberater und Journalist
Wohnort: Düsseldorf in der Erzdiözese Köln
So lange bin ich schon dabei: 1995

Mein schönster MaJu-Moment:
Als bei meiner internen Verabschiedung als Diözesanleiter in Köln die Diözesanjugend organisiert hat, dass nachts ca. 100 Führungskräfte der Diözese hoch über Köln mit Blick auf den Dom und Kerzen in den Händen „Niemals geht man so ganz“ gesungen haben.

Was ich mache, wenn ich mal nicht bei den Maltesern bin:
Ich arbeite in meinem Job, ansonsten schwimme ich gerne (und viel) und lese alles, was ich in die Finger kriege.