Musik in der Malteser Jugend

Wer schon mal im Bundesjugendlager war, der/die weiß: bei der Malteser Jugend haben Musik und Singen einen hohen Stellenwert. Es macht einen Teil der Kultur – nicht nur auf dem Bundeslager - aus.

Schon früh ist in der Malteser Jugend eigene Musik entstanden. Manche Lieder waren spontanes Ergebnis einer Situation, andere wurden in längerer Vorbereitung für Zeltlager oder anlässlich anderer wichtiger Ereignisse geschrieben.

Auf diesen unseren Schatz in Noten und Zeilen sind wir als Malteser Jugend stolz, daher freuen wir uns sehr, ihn in Form der Liedersammlung – kurz LieSa – gebündelt zu haben.
Damit die lange musikalische Tradition der Malteser Jugend nicht verloren geht, sondern weiter ausgebaut wird, hat sich eine Interessensgruppe „Musik in der Malteser Jugend“ im März mit einem Dialogpapier und möglichen Maßnahmen an die Bundesjugendversammlung gewandt. Wenn auch dir Musik in der Malteser Jugend sehr wichtig ist und du mehr über die Interessensgruppe erfahren möchtest, wende dich gerne das Bundesjugendreferat!

Aktuelles aus dem Arbeitskreis "Musik in der Malteser Jugend"

Einsingwochenende des AK Musik

Gleich Anfang 2020 kam der AK Musik wieder zusammen und traf sich in Kassel. Auf dem Plan für das Wochenende stand - neben der Ausarbeitung der nächsten Ideen - die Aufnahme und das Einsingen einiger bekannter Liederklassiker aus der Malteser Jugend.

Die rund 15 aufgenommenen Lieder erscheinen nach und nach auf unserer Homepage und laden dazu ein, in Erinnerungen zu schwelgen, sie auswendig zu lerrnen, sie sich einfach nur anzuhören oder schonmal zu überlegen, was man alles fürs nächste Zeltlager in die Tache packt.

Auftaktwochenende des AK Musik

Mit 19 Teilnehmenden traf sich der AK Musik im November 2019 zum Auftaktwochenende und legte einen gemeinsamen Plan und Ziel für den Arbeitskreis fest.
Das übergreifende Ziel des AKs ist, die Begeisterung für die Musik im Verband weiterzugeben und allen Interessierten das Mitmusizieren zu ermöglichen und zu vereinfachen.

Die Bundesjugendversammlung hat im Jahr 2019 auf Basis des Dialogpapiers „Musik stiftet Identität – Musik in der Malteser Jugend“ einen Arbeitskreis (AK) ins Leben gerufen. Nach der Ausschreibung des neuen Arbeitsgremiums trafen sich die nun 19 Mitglieder des „AK Musik“ aus den Diözesen Aachen, Hamburg, Köln, Münster, Osnabrück, Offi Oldenburg, Speyer und Trier im November 2019 zum ersten Arbeitswochenende.

Im Rahmen des Auftaktwochenendes wurden die im Dialogpapier formulierten Bedarfe überprüft und bewertet, um anschließend über konkrete Maßnahmen der Umsetzung zu sprechen. Nach einer Priorisierung der vielfältigen Themen, konnten die AK-Mitglieder intensiv an einzelnen Punkten in Kleingruppen arbeiten. Die konkreten Ergebnisse und Meilensteine fügten sich nach und nach zu einem umfangreichen Konzept zusammen.

Wichtige Aspekte dieses Konzeptes sind unter Anderem:

  •  die Öffentlichkeitsarbeit und das Streuen von musikbezogenen Informationen und Impulsen
  •  Inhalt für die Spitzenklasse zum Thema „Musik“
  •  das Stärken von „musikpraktischen Kompetenzen“ (Fortbildungsangebote, Onlineangebote, Vernetzung)
  •  Audioaufnahmen von „LieSa-Liedern“ (Liedersammlung der Malteser Jugend) und „Lagerschlagern“ zum Mitsingen und Mitspielen
  •  eine Online-Handreichung „Musik in der Gruppenstunde“
  •  die Verbesserung der musikalischen Partizipation auf Großveranstaltungen
  •  eine Handreichung zur musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten
  •  das Sichten & die Aufbereitung von Fremdmaterial

Als eine Art „Leuchtturmprojekt“ einigten sich die AK-Mitglieder auf ein bundesweites „Musik- und Singetreffen“. Im Rahmen des vielfältigen Workshop-Wochenendes sollen Fortbildungsangebote zu verschiedensten musikbezogenen Themen stattfinden. Eingeladen sind alle Mitglieder der Malteser Jugend ab 16 Jahren.

„Unser Ziel ist es nicht nur, zwei Jahre nach dem ersten AK-Treffen ein schlüssiges Konzept zum Erhalt, zur Pflege und zur Weiterentwicklung des Kulturguts Musik in der Malteser Jugend präsentieren“, so AK-Vorsitzender Stefan Querner. „Wir wollen vor allem die Begeisterung für Musik und Singen weitergeben und möglichst viele Multiplikator/innen mit solidem musikalischen Handwerkszeug ausstatten. So kann das enorme Potenzial von Musik und gemeinsamem Singen für unsere verbandliche Zukunft voll ausgenutzt werden.“

LieSa - Die Liedersammlung der Malteser Jugend

Über 25 Lieder sind im Laufe der Zeit bereits anlässlich von Aktionen der Malteser Jugend geschrieben worden. Diese Lieder, die sonst in keinem Liederbuch zu finden sind, aber einen Teil der Kultur der Malteser Jugend ausmachen, fasst die "LieSa" zusammen. Geordnet nach dem Erscheinungsjahr sind darindie Lagerlieder und auch die Songs zu anderen Aktionen zu finden. 

Die LieSa kann in gebundener Form im Bundesjugendlager beim Lagershop oder vom Bundesjugendreferat gekauft werden. Um sie möglichst frei zugänglich zu machen, gibt es die komplette Druckvorlage der LieSa auch hier als Download. Der AK Musik hat außerdem einige beliebte Lieder aus der Malteser Jugend neu aufgenommen und stellt sie hier auf der Website ebenfalls zur Verfügung.

Das Dialogpapier "Musik in der Malteser Jugend"

Stetig begleitet Musik die Arbeit in der Malteser Jugend, besonders während der Fahrten und Zeltlager. Musik wird dabei als fester Bestandteil mit einem besonderen Potenzial für die verbandliche Zukunft der Malteser Jugend gesehen.

Besonders die Frage einer verbandseigenen Liedersammlung ist ein Thema, das verschiedene Generationen der Malteser Jugend bislang beschäftigt. Bereits Ende der 90er Jahre kam diese Thematik zunehmend auf, war allerdings auch aufgrund der Klärung der Verwertungsrechte von Liedern schwierig zu bearbeiten.

In einem Dialogpapier wird das Thema nun von verschiedenen Jugendführungskreisen und der Bundesjugendversammlung aufgegriffen. Rund um das Thema "Musik in der Malteser Jugend" gibt es verschiedene Ansätze, um Bedarfe zu decken und die musikalische Tradition zu fördern und weiterzuentwickeln. Nun sind alle Interessierten mit dem Dialogpapier dazu eingeladen, sich auszutauschen und am Thema weiter zu arbeiten.